Kreppelcafé von Komm & Tausch ein voller Erfolg

Mieterinnen aus der Nachbarschaft der betreuten Seniorenwohnungen und der neuen Wohngruppen im Caritas-Zentrum mischten sich mit Angehörigen, Freunden, Bewohnern und neuen Interessierten aus dem Ort. Etwa 45 Besucher hatten den Weg zum Kreppelcafé gefunden.  

Wieder einmal mussten zusätzliche Tische und Stühle organisiert werden, damit alle Zuschauer und Zuhörer Platz fanden. Die Tische und der Raum waren in den närrischen Farben rot weiß blau gelb geschmückt, die frischen Kreppel angeliefert, die Reihenfolge der Auftritte abgestimmt, die Jahreshausorden gebastelt, der Kaffee gekocht, die kleinen Anerkennungen für die Gäste vorbereitet, das Mineralwasser und der Sekt kalt gestellt …

Frau Schulte und Frau Thieme-Jäger hatten es leicht, die bunte Abwechslung der jungen Tanzgruppe vom BCV aus Bodenheim und die LCC-Tanzflöhe des Lörzweilerer Carneval Clubs, sowie zwei kleine hauseigene Spontantänzerinnen, die Beiträge von Frau Grützner, Frau Bingenheimer und Frau Stutter zu moderieren. Zumal Klaus Guth mit gekonnter Live-Akkordeon-Musik musikalisch von Nummer zu Nummer überleitete und die gängigen Fastnachtslieder im Repertoire hatte.  So nahm der närrische Nachmittag mit einem Highlight nach dem anderen Fahrt auf und nur zu schnell war das Feuerwerk an guter Laune vorüber.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Veranstaltung im besten Sinne des Netzwerkes, das lediglich Enden verknüpfte und als Ansprechpartner koordinierte. Neu und überraschend: der mittlerweile hohe Anteil an Publikum von außerhalb. Die Öffnung des Caritas-Zentrums mit dem neuen Wohnprojekt gelingt zunehmend. Ein runder Nachmittag, so macht Wohnen und Leben im Alter Spaß.

Dabeisein und sich Wohlfühlen – und zwar für die Macher und die Besucher gleichermaßen. Zum Gelingen trug auch die gute Zusammenarbeit der Helfer bei, an die hier noch einmal ein herzliches Danke schön gesagt sei.

Weitere Fotos gerne zu Frau Thieme-Jäger, SoNAh-Büro im Caritas-Zentrum.

 

Advertisements

Einladung für das 2. Bürgerforum am 2.3.16

Das Netzwerk formiert sich weiter: siehe Plakattext