Maicafé – Erzählcafé mit allen Sinnen

Bunt ging es zu im „Komm & Tausch – Buch und mehr“ Literaturcafé am Dienstag, den 17.5.

Das Team der öffentlichen Bücherei Bodenheim um Frau Bingenheimer und Frau Thieme-Jäger hatten bei Ihrem Vorbereitungstreffen noch ein wenig am Konzept  für die Literaturcafés gefeilt. Wer nicht mehr gut lesen kann, soll vorlesen bekommen. Jahreszeitlich passend mit einem bunten und unterhaltsamen Rahmen. Dazu etwas Passendes als Imbiss, für den die Ehrenamtlichen gerne sorgen. So weit bisher.

Und die Idee entwickelt sich weiter. Nur Zuhören war nie der Gedanke, aber mit dem Maicafé hat das 4. Literaturcafé endgültig und bewusst den Schritt zum Erzählcafé vollzogen.

Für größere Bilderschau klicken Sie bitte auf das erste Bild auf der Webseite.

Schöne Texte und Gedichte vom Frühling mischten sich kurzweilig mit Mai-Liedern, die Frau Brandl mit ihren Begleiterinnen vom Kirchenchor vorbereitet hatten (ein weiteres Angebot, das sich nun nach dem Bürgerforum im März erstmalig ergeben hat). Sehr schön auch die Geschichte vom verlorenen Gebiss im Misthaufen, die Frau Grützner mitgebracht hatte.

Frau Bingenheimer freute sich, dass ihre ausgesuchten Gedichte so gut ankamen, dass sie sogar auswendig mitrezitiert wurden.

In nettem offenen Plauderstil ergab sich immer wieder das Gespräch über alte Mai-Bräuche, Spargel – Schbaaschel (pfälzisch) oder Schpaile  (rhoihessisch), grüne Soße,  Frühlingsblumen und das ersehnte erste Obst aus dem Garten. Passend dazu eine weitere Premiere: kleine Bilderrätsel per Beamer mit thematisch passenden Bilder aus den reichen Archiven der Fotopädagogin Frau Thieme-Jäger, die mit dieser Methode Erfahrung hat. Was macht eine Erdbeere erkennbar? Gibt es Gesichter in den Veilchen? Denn diese lachten freundlich von der Leinwand und das Publikum machte munter mit.

Das an den Maiglöckchen und dem Flieder gerochen werden durfte und die frisch angesetzte Maibowle und die frischen Waffeln mit einer Erdbeere lecker schmeckten, machten das Gesamterlebnis komplett.

Eine Stunde war angesetzt – 90 Minuten wurden daraus.  Und Besucher, Veranstalter waren überrascht, wie schnell die Zeit verflog … das nächste Literaturcafé gibt es im August. Ankündigung folgt.

Advertisements

Spaß & Begegnung – Wohnzimmertheater im Caritas-Zentrum

Die 60+ Schauspieler der Seniorentheatergruppe „Die Grauburgunder“ haben am Samstag, den 7.5. auf Spendenbasis ihr erfolgreiches Krimidinner „Mein letzte Wille“ aufgeführt und das Foyer des Caritas-Zentrums war bis auf den letzten Platz besetzt. „Miteinander – Füreinander,“ der soNAH-Slogan wurde Programm.

Ein Theaterbesuch am helllichten Tag. Die quirlige Besucherschar  aus den Seniorenwohnungen Am Reichsritterstift 5, den Wohngruppen Am Reichsritterstift 3 und auch zahlreiche Interessierte aus dem Ort kamen schnell miteinander ins Gespräch.

Wer könnte wohl der Mörder sein? Nur 3 tippten richtig und die Spannung blieb bis zum Schluss. Einmal mehr wieder mehr wurde erfahrbar, dass es schön und wichtig ist, „soNAH“ dabei sein zu können, auch mit Rollator oder Rollstuhl. Um so besser, wenn das Theater dann barrierefrei und unkompliziert zu erreichen ist und das volle Theaterstück ohne Dinner nur 1 h Spielzeit plus Pause dauert.

So konnten auch Menschen mit weniger Sitzfleisch das Theaterstück ansehen. Die Schauspieler hatten sogar noch eine Extra-Technik-Probe für besonders deutliches Sprechen gemacht und alle waren begeistert.

Einen herzlichen Dank auch an die Ortsgemeinde und Herrn Becker-Theilig, die ihre Zusage vom Bürgerforum wahr gemacht und die zusätzlichen Sitzgelegenheiten gestellt haben.

„ Jung trifft Alter(n)!“ – Generationen im Dialog mit der Zeit

Auftaktveranstaltung  – neues generationsverbindendes Projekt der SoNAh-Seniorennetzwerkstelle Bodenheim in Zusammenarbeit mit dem Gemeindereferenten der katholische Pfarrei St. Alban, Oliver Gerhard, und dem Jahrgang der Firmlinge 2016 im Caritas-Zentrum St. Alban.

Was gibt es eigentlich im Caritas-Zentrum St. Alban in Bodenheim? Führung durchs Caritas-Zentrum – Hilfen – Wohnen – Kapelle

Was ist eigentlich „Alter(n)“?

„ Von Jung auf 80 in einer Minute!“  – Rollatorparcour

Alter und Altern neu denken – positiv besetzen. Herstellen eigener Bilder mit dem Thema „Altern ist bunt!“ (siehe Bildergalerie)
Klicken Sie hier für (mehr Informationen)

Bildergalerie:

01_DSC_7341_bei_SoNAh-Boh02_DSC_7342_bei_SoNAh-Boh03_DSC_7343_bei_SoNAh-Boh04_DSC_7344_bei_SoNAh-Boh4a_DSC_7350_gespraech_ueber_alter_bei_SoNAh-Boh4b_DSC_7350_mitgebrachte Fotos_bei_SoNAh-Boh4c_Roll_parkour_bei_SoNAh-Boh05_DSC_7345_rollatorparkour_bei_SoNAh-Boh5c_DSC00042_Rparkour_bei_SoNAh-Boh06_DSC_7347_rollatorp_bei_SoNAh-Boh07DSC_7348_zuzweit_bei_SoNAh-Boh08DSC_7349_Treppenbegleitung_bei_SoNAh-Boh09_DSC00049_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09a_DSC_7351_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09aa_DSC00054_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09ab_DSC_7373_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09ac_DSC00133_bei_SoNAh-Boh09ad_DSC00133_01_bei_SoNAh-Boh09b_DSC_7352_bei_SoNAh-Boh09c_DSC_7354_immer_noch_ein_gangster_bei_SoNAh-Boh09f_DSC_7371_alter_n_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09e_DSC_7362_Felix_bei_SoNAh-Boh09faDSC00045_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09h_DSC00046_altern_ist_bunt_bei_SoNAh-Boh09i_DSC00079_bei_SoNAh-Boh09ibDSC00090_jongl_bei_SoNAh-Boh10_DSC_7381_firmlinge2016_und_alter_n_bei_SoNAh-Boh10_DSC_7382Alle_bei_SoNAh-Boh

An dieser Stelle auch einen besonderen Dank an die finanzielle Unterstützung des Demografie-Förderprogrammes der Kreisverwaltung Mainz-Bingen.