Kultur am Nachmittag – Erzählcafé

Literaturcafé – Erzählcafé mit allen Sinnen
„Mich brennt’s in meinen Reiseschuhn“

Das Konzept des Teams der öffentlichen Bücherei Bodenheim um Frau Bingenheimer und Frau Thieme-Jäger von SoNah-Seniorennetzwerk mausert sich zu einem vollen Erfolg. Nicht nur Zuhören, sondern Mitreden, das kleine Kulturcafé vor der Haustür. Mit Raum für eigene Erinnerungen, zum Träumen auf der inneren Landkarte. So fand am Dienstag, den 23. August das 5. Erzählcafé statt und damit etablierte sich diese Reihe mit dem Reisecafé endgültig.

„Spaß & Begegnung“ sind erklärte Eckpfeiler der SoNAh-Veranstaltungen im Caritas-Zentrum. Nach dem Auftakt „Wenn bei Capri ….“ mischte Frau Bingenheimer ausgewählte, kurze Gedichte mit Philosophischem zum Thema „Reisen früher und heute“. Frau Labs begleitete als Gast kurzweilig mit bekannten Reiseliedern zum Mitsingen auf dem Akkordeon.

Die Macherinnen stecken mit ihrem Spaß beim Vorbereiten an und so kommen jedes Mal Überraschungsgäste und gute Ideen hinzu.

Sich plötzlich wie ein Lichtstreif zurück erinnern können, Jugendträumen nachsinnnen, eigene Erinnerungen in den Nachmittag einflechten, ein bisschen sentimental und ein bisschen nostalgisch und in jedem Fall: so positiv wie nur irgend möglich.

Zu dem Thema „Reisen – früher und heute!“ ergaben sich in nettem, offenen Plauderstil immer wieder Gespräche über eigene Erinnerungen, Bräuche und Gewohnheiten. Und während Frau Bingenheimer amüsante Texte vom in die Ferne schweifen und bei den geliebten Pellkartoffeln und weißem Quark wieder Nachhause kommen einfließen ließ, knüpfte Frau Thieme-Jäger immer wieder über ihre Fotos die Brücken zum Publikum. Für die Fotopädagogin, die mit dieser Methode Erfahrung hat, ist die Kontaktmoderation eine Freude.

Auch Frau Alles, eine Bewohnerin der St. Alban Wohngruppen, hatte Fotos zur Verfügung gestellt und las ein Gedicht vom Bauernhof vor. Die Reise in ferne Länder per Beamer erfreute das etwa 35-köpfige Publikum gleichermaßen wie die herrlichen, von Frau Thieme-Jäger digital aufbereiteten schwarz-weiß Erinnerungen. Herrlich das erste Auto des Vaters oder die Bergwanderung im Trachtenlook.

Mit einem kleinen, gemeinsamen Imbiss und einem abschließenden Kofferrätsel verflogen die 90 Minuten im Sauseschritt … das nächste Literaturcafé “Komm & Tausch – Buch und mehr“ gibt es im Herbst. Ankündigung folgt.

 

Advertisements

Literaturcafé – „Mich brennt’s in meinen Reiseschuh’n“

Literaturcafé zum Mitmachen & Genießen

1 Thema – Präsentationen mit allen Sinnen.
Reisen – Fernweh – mit dem Finger auf der Landkarten oder in Erinnerung an längst Vergangenes. Wer gerne liest und es nicht mehr kann: hier hört man kleine Texte. Wer sich gerne an das Reisen von früher erinnert und darüber mal wieder plaudern möchte: hier gibt es den „Itsy bitsy…Strandbikini“. Ein paar Ohrwürmer gefällig? Gerne – sogar zum Mitmachen. Wer damit das Sommergefühl verbindet: hier gebt es dazu was Leckeres zum Sommerschmaus.
Und wer sich einfach treffen und sich wohlfühlen möchte und für wen das: „Dabei sein ist alles- Gefühl“ zählt, die oder der ist sowieso richtig.

Erzählcafé Reisen

Dabei sein mit allen Sinnen – Sehen, Hören, Singen, Riechen, Schmecken, Tasten – ein Genuss mit Bildern von früher und heute.

Ehrenamtskreis „Spätlese“ spendet Sonnensegel

Seit 2003 gibt es das Ehrenamtscafé des „Spätlese-Kreises“ im Caritas-Zentrum St. Alban. Engagiert und hilfsbereit, so könnte man sicher die Crew bezeichnen, die im Wechsel jeden ersten Sonntag im Monat selbst gebackenen Kuchen zum regelmäßigen Kaffee anbietet.

DSC_9209_caritas_sonnensegel_96

Aber außerdem noch viel mehr. Ein nettes Gespräch, ein freundliches Wort – es geht familär zu. Zum Teil übernehmen schon die erwachsenen Kinder der ersten Generation die Wochenenden und wiederum wachsen die eigenen Kindern mit hinein in das bunte Treiben. Es ist eine schöne Atmosphäre. Überzeugen Sie sich doch einfach einmal davon am 4. September von 15 – 17 Uhr im Caritas-Zentrum, Am Reichsritterstift 3, zum Spätlesecafé.

Die Erlöse helfen das Haus zu verschönern und das Wohlbefinden zu steigern.  Am 7.8., rechtzeitig zur ersehnten Sonnensaison in diesem Jahr, wurde ein Sonnensegel gespendet und feierlich in großer Runde eingeweiht.

Die Bewohner der Wohnguppen, der Seniorenwohnungen und die Besucher, Freunde, Gäste und Angehörigen des Caritas-Zentrums und auch das SoNAh-Seniorennetzwerk sagen Danke. Übrigens auch an die Schlosserei Ackermann und die Sattlerei Popp aus Bodenheim, die ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen haben, dass mit dem Sonnensegel ein Platz geschaffen werden konnte, an dem man sich gemütlich direkt auf dem Grüngelände des Caritas-Zentrums rollatortauglich im Schatten treffen kann.