Neu bei der Dt. Alzheimer Gesellschaft

Ratgeber in rechtlichen und finanziellen Fragen bei Demenz

Infos zur Broschüre bei Klick auf den Link:
Infos zum_Ratgeber_Recht+Finanzen

Die Broschüre gibt in leicht verständlicher Form Auskunft u.a. zu den Möglichkeiten von Vorsorgeverfügungen, zur rechtlichen Betreuung, zur Geschäfts- und Testierfähigkeit, zur Anerkennung einer Schwerbehinderung, den Möglichkeiten einer frühzeitigen Berentung sowie den Leistungen von Pflegeversicherung und Sozialamt für Menschen mit Demenz.

Advertisements

Sommererzählcafé – „Ein Bummel durch Mainz“

Zum zweiten Mal öffnete sich die Faltwand zum grünen Salon im Caritas-Zentrum St. Alban und so konnte das Sommererzählcafé auch mit den Besuchern der neuen Tagespflege wieder im Foyer stattfinden.

Ein großer Helferstamm hat sich mittlerweile zu Gisela Bingenheimer mit den Büchereihelferteam und Kerstin Thieme-Jäger vom Sonah-Seniorennetzwerk gesellt. Und nur so kann dieser „Genussnachmittag für alle Sinne“ bewerkstelligt werden.

Auch das Team der neuen Tagespflege hilft beim Aufbau und so können die Besucherinnen und Besucher der Tagespflege ohne Anreise eine schöne Veranstaltung genießen, wie sie sonst so sicher nicht mehr erreichbar wäre.

„Ein Bummel durch Mainz – früher und heute“. Für das Publikum begann der Nachmittag mit Kirschgrütze mit Vanillesoße mit gekühlten Zitronenwaffeln und brachte gleich mal die geeignete Abkühlung. Die liebevollen Sommerblumensträußchen auf den Tischen, eine musikalische Einstimmung, es ist immer wieder ein buntes Programm, dass das Publikum auf vielen Ebenen erreicht.

Die kurzen vorgelesenen Gedichte zu bekannten Orten (Bingenheimer) oder der liebevolle Text zu weinseligen Maßeinheiten wie „es Piffsche“ (Grützner) waren die literarischen Einheiten.

Außerdem wurden Fotorätsel aus dem Fotoarchiv von Frau Thieme-Jäger gestellt, mit Wissenswertem und interessanten Anekdoten, die Frau Bingenheimer dazu liebevoll aufbereitet hatte. Da wurden Geschichten und Geschichten erzählt.

Und … und das ist der eigentliche Sinn, nicht für, sondern immer mit den Gästen. Was war wann wie in Mainz, wo hat man sich getroffen, wo war man selber schon und was war für mich selbst das Besondere?

Witziges um römische Funde, die Altstadt und der Rhein mit seinen Sehenswürdigkeiten, der Markt, das Domcafé, es war eine kurzweilige virtuelle Reise.

Das „Maanzer Määdsche“ erinnert sich noch, dass der Dom wie ein Wunder inmitten von Kriegstrümmern stehen geblieben war und sonst eher ruhige Damen werden nostalgisch bei Willis-Senzer-Tanzstunden vor dem inneren Auge.

Mit eifrigen Erzählen auch nach der offiziellen Veranstaltung endete ein amüsanter  Nachmittag, der auch am Tag danach noch weiter besprochen wurde. Ein herzliches Danke schön auch an alle Helfer, Mitmacher und Unterstützer!