Mitmachen ermöglichen – Rollstuhl hilft

Wir wollten nur mal Danke sagen!
Spazieren gehen ja, … Aber wenn es nicht mehr so richtig klappt?

Durch die Kooperation beim Gesundheitstag im Caritas-Zentrum hatte sich ein tolles Angebot ergeben. Das Sanitätshaus Achim Kurze im Vitanum in Bodenheim stellte kurz entschlossen für Spaziergänge über das SoNAH-Seniorennetzwerk einen Rollstuhl zur Verfügung.

Und damit die interessierten Besucher, die Angehörigen und Ehrenamtlichen auch Bescheid wissen, wie man mit so einem Rollstuhl umgeht, gab es auch gleich noch die passende Einweisung.

Nun sind ein paar Wochen vergangen und wir möchten doch einmal DANKE sagen. Denn der Rollstuhl ist im regelmäßigen Einsatz. Gerade, wer einmal kränkelt ohne schon einen regelmäßigen Rollstuhl zu brauchen, und sonst nicht mitkönnte, ist nun in der Lage, per Hilfe doch an einem Spaziergang teilzunehmen. Info über SoNAH Tel: 06135 70 68 18.

 

Advertisements

„Freuen & Schmausen“ im Herbst

Mit Kürbissuppe und Schwungtuch gute Laune tanken

Da wurden liebe Erinnerungen vom letzten Mal wach. „Ob das Kleine wohl mit kommt – das letzte Mal war die junge Frau ja kurz vor der Geburt!“ – „Johanna war mir noch gut in Erinnerung – vielen Dank für die lieben Grüße. Schade, dass ich dieses Mal nicht dabei sein konnte – aber meine Füße haben einfach nicht mitgemacht!“ – so lauteten O – Töne von Jung und von Alt.

Das Konzept, dass sich alle 3 Monate die Eltern und U3 Kinder des Elterncafés mit SeniorInnen aus Bodenheim treffen, hat sich schön entwickelt. Rebecca Koss vom Netzwerk Leben und Frau Thieme-Jäger vom SoNAh-Seniorennetzwerk haben die Begegnungen begleitet und freuen sich mit den Teilnehmern.

Selbst, wenn immer wieder U3 Kinder in die Kita kommen und daher die Begegnung nicht mehr stattfindet. Aber man bleibt sich in Erinnerung. So begegnen sich die Generationen auf der Straße, bleiben die Highlights der gemeinsamen Stunden als Erinnerungsinseln erhalten und hallen nach.

Auf Wunsch hier auch gerne per Klick das Rezept der: Kürbis-Kartoffel-Suppe

Positive Einbahnstraßenregelung

Wir wollen nur mal Danke sagen!

Seit einigen Wochen gibt im alten Ortskern in Bodenheim eine Testvariante mit geänderten Einbahnstraßen. Natürlich, da gilt es nun von Automatik auf Handbetrieb umzustellen und die alten bekannten Fahrwege zu ändern.

Fakt ist: die engen Straßen sind nicht zu ändern.

Positiver Effekt: gerade für Menschen mit Rollator und auch für Spaziergänger mit Rollstuhl ist diese Regelung eine sehr positive Sache. Denn auf die Straße müssen diese nun mal einfach ausweichen. Und mit dieser neuen Regelung kamen nun schon einige positive Rückmeldungen in den Gesprächen mit dem SoNAh-Seniorennetzwerk, dass sich die Betroffenen so nun deutlich besser bewegen können und sich auch sicherer fühlen.

Tenor: auch einfache und kleine Maßnahmen ändern oft grundsätzliche Probleme.

Daher vielen Dank an die Ortsgemeinde fürs Veranlassen und:
Bitte lassen Sie es einfach so.

*Good practice* St. Alban

Entlastung für pflegende Angehörige

Was heißt Tagespflege und warum ist es sinnvoll, eine Beratung beim Pflegestützpunkt wahrzunehmen, um an diesem Angebot teilzunehmen? Wie gibt es für mich als pflegende Angehörige Entlastung? Was sind ambulante Wohngruppen für Menschen mit Demenz? Was ist ein Seniorennetzwerk? Was heißt eigentlich seniorengerecht Wohnen?

Fragen über Fragen. „Alles unter einem Dach“ – das ist das Caritas-Zentrum St. Alban in Bodenheim. Langsam greift das gelungene Gesamtkonzept des Hauses. Deshalb ist Frau Thieme-Jäger gerne der Anfrage der Kreisverwaltung Mainz-Bingen für die Seniorentage 2017 nachgekommen und organisierte die Informationsmöglichkeit durch kurze Vorträge und Führungen durch die einzelnen Bereiche breit gefächert.

Die Zusage für einen Infonachmittag war neben interessierten BürgerInnen vor allem für andere Gemeinden gedacht, die sich ebenfalls zukunftssicher aufstellen und sich den Anforderungen des demographischen Wandels stellen möchten. Bodenheims Ortsbürgermeister Herr Becker-Theilig und der 2. Beigeordnete Herr Schöller konnten beide grippekrank leider nicht kommen. Dafür bestätigte VG-Bürgermeister Herr Dr. Scheurer den Zuhörern die Einschätzung eines engagierten Teams und sprach seine Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. (th-jä)